Startseite/Index Island 2011 Island 2012 Island 2013 Island 2015 Lanzarote Korsika über mich

Dagys Reisebilder

I s l a n d



Island
Juni 2011

13. Tag
Nord-Island


Goðafoss
Mývatn
Dimmuborgir
Námafjall
Dettifoss
Húsavik


13. Tag

Goðafoss - Mývatn - Dimmuborgir - Námafjall - Dettifoss - Húsavik

Karten/Routen


Ost-Island

Island Startseite
__________

1. Tag
Seyðisfjördur
bis Breiddalsvik

__________

2. Tag
Öxipass
Berufjörður
und mehr

_________

3. Tag
Ein ruhiger Tag

_________

Süd-Island

4. Tag
Lónsvik
Lónsöræfi


Jökulsárlón
Breiðálón

_________

5. Tag
Skaftafell
Kirkjubæjarklaustur
Vík í Mýrdal
Fjaðrárgljúfur
Skógavoss
Seljalandsvoss

__________

6. Tag
Háifoss
Brúarhlöð
Gullfoss
Geysir

_________

7. Tag
Landmannalaugar

_________

8. Tag
Go to West
Þingvellir
Hraunfossar
Barnafoss

_________

West-Island

9. Tag
Snæfellsnes

_________

10. Tag
Reykjavik

__________

11. Tag
Weiter nach Norden
Grábrók-Krater
Borgarvirki
Víðimýri
Glaumbær
Akureyri

__________

Nord-Island

12. Tag
Regentag

_________

13. Tag
Goðafoss
Mývatn
Dimmuborgir
Námafjall
Dettifoss
Húsavik

__________

14. Tag
Reykjahlíð
Maar Viti
zurück nach
Seyðisfjörður

_________

15. Tag
Abreise
Impressionen

__________

Infos
Links

__________
Ein Blick aus dem Fenster bestätigt den Wetterbericht. Ungemütlich kalt ist es, dunstig und wolkenverhangen; und es regnet mal weniger mal mehr. Dennoch haben die Wetterelfen noch eine Überraschung für uns vorbereitet und das für den richtigen Ort zur richtigen Zeit.
Weit haben wir es ja nicht zum

Goðafoss


Wasserfall Goðafosswo das Wasser des Skjálfandafljót, der gestern den ganzen Tag lag unsere Seele gestreichelt hat, durch Felsen geteilt 12 m in die Tiefe stürzt. Heute paaren sich hier die Gischt- mit Nebelwolken.

Obwohl der Goðafoss göttlicher Natur zu sein scheint, erhielt der Götterfall seinen Namen aber in der Zeit der Christianisierung, als ein Fürst die letzten heidnischen Götterbilder in den Wassermassen vernichtete.
Goðafoss
Goðafoss
Goðafoss

Fünf Grad und kein deut wärmer, so fühlt es sich an. Auf dem Weg zum Mývatn wird uns das durch ein Schild bestätigt: 4 ° C.

Der Mývatn,

Islands viertgrößter See, ist vor 3500 Jahren entstanden und erhielt 1500 Jahre später durch Vulkanausbrüche seine heutige Form. Die dünnflüssige Lava bildete sowohl die Pseudokrater am Südufer, als auch die Lavaskulpturen des Dimmuborgir. Mit durchschnittlich 3 m Tiefe handelt es sich um einen sehr flachen See, wodurch sich deswegen und durch das entweichende Kohlendioxid, riesige Mückenschwärme im Sommer bilden, die als Nahrung für beachtlichen Fischreichtum und eine großartige Vogelvielfalt sorgen.

unterwegs am Mývatn unterwegs am Mývatn
Wir werden dem See nicht gerecht, in dem wir, bis auf einen kurzen Stopp beim Naturpark Höfði, bei strömenden Regen durchfahren bis zum Lava-Irrgarten.

Dimmuborgir (die dunklen Burgen)

Hier lassen sich im gut erschlossenen Gebiet kleine und große Wanderungen unternehmen. Hier wollen wir raus, trotz des grässlich kalten Regens. Bei meiner kurzen Figur lässt sich die Regenhose problemlos im Landi anziehen. Auch T. unternimmt einige Verrenkungen um in seine ebenfalls innerhalb des Auto zu kommen. Wir entscheiden uns für den mittleren Wanderweg, obwohl in der Ferne schon dampfende Rauchschwaden und ganz leichter Schwefelgeruch zur Weiterfahrt locken.

Wir laufen durch jede Menge Tuffsteinformationen aus scharfkantiger Lava, die so entstanden sind:
Durch einen Wall entstand ein Lava See, der sehr schnell abkühlte, sowohl oben als auch von unten. Erhitztes Grundwasser dampfte durch Risse und Röhren. Als der umgebende erstarrte Lava-Wall brach, floss die gestaute dünnflüssige Lava ab und bereits erstarrte Säulen und Türme blieben übrig.

Gut das ich meine Wanderstiefel angezogen habe, nicht weil der Weg beschwerlich wäre, sondern wegen der vielen tiefen Pfützen. Mit normalem Schuhwerk hätte ich jetzt nasse Füße und nasse schwefelgelbe Socken.

In der isländischen Mythologie wird Dimmuborgir als Wohnort von Elfen und Trollen gesehen.
Dimmuborgir
Dimmuborgir Dimmuborgir
Dimmuborgir Dimmuborgir

Im Restaurant beim Parkplatz können wir uns stärken und an den heißen Kaffeetassen unsere Finger wärmen. Hier bekommen wir das süße schwarze Brot, das im heißen Erdboden gebacken wurde und als Nachtisch heißen Apfelkuchen. Bei dem KuhladenCafe in Reykjahlid, wo das Brot hergestellt wird, werden wir nicht halten, ebenso werden wir uns den Aufstieg durch Asche zum Hverfell-Krater verkneifen. Sonst eine staubige, bei diesem Wetter aber wohl eher rutschige Angelegenheit. Mit Sicherheit eine grandiose Aussicht, auf die wir da verzichten.

Aber bereits hier sehen wir es dampfen und brodeln in den geothermalen Gebieten, die zur Energiegewinnung aus dem Erdinneren genutzt werden. Bevor wir auf der Ringstraße den Pass Námaskarð passieren, um zur heutigen Hauptattraktion am Fuße des Námafjall zu gelangen, biegen wir noch einmal links auf eine Piste ab, um zwischen Pipelines herumzukurven. Dafür erhalten wir noch schöne, wenn auch dampfvernebelte, Blicke auf den Mývatn.

Dampfende Quellen
Blick bis zum See
heiße Quellen
Bild heiße Quellen
Landschaft

Es hört auf zu regnen, der Himmel wird lichter - der Elfen Dank, dass ich in Dimmuborgir nach ihnen Ausschau gehalten habe.

Vorhang auf und Bühne frei - für Hverarönð an der Ostseite des Berges Námafjall

(auch „Hverir“ genannt)

Fumarolen und Solfatare die zischend ihren Dampf ablassen, kochende Schlammtümpel und Schlammtöpfe - faszinierende Farben, je nach Mineralienbeimischung, in allen braunen, gelben, türkisen, hellblauen, giftgrünen und roten Tönen. Hier brodelt und blubbert die Erde. Es ist ratsam, auf dem angedeuteten Weg zu bleiben, denn die Erdkrume um die Schlammtöpfe ist dünn und kristallin, da drunter ist kochendheißes Gebräu.

Hverarönð, Námafjall
Hverarönð, Námafjall
Hverarönð, Námafjall Hverarönð, Námafjall
Hverarönð, Námafjall Hverarönð, Námafjall
Fumarolen, Solfatare, brodelnde Schlammtöpfe
Fumarolen, Solfatare, brodelnde Schlammtöpfe
Fumarolen, Solfatare, brodelnde Schlammtöpfe
Fumarolen, Solfatare, brodelnde Schlammtöpfe
abstrakt Schlammtopf
blubbernde Schlammlöcher Bild
Hverarönð, Námafjall
Landschaft bei  Hverarönð
Fumarolen, Solfatare, brodelnde Schlammtöpfe
Hverarönð, Námafjall
Fumarolen, Solfatare, brodelnde Schlammtöpfe Fumarolen, Solfatare, brodelnde Schlammtöpfe
Fumarolen, Solfatare, brodelnde Schlammtöpfe Fumarolen, Solfatare, brodelnde Schlammtöpfe
Fumarolen, Solfatare, brodelnde Schlammtöpfe Fumarolen, Solfatare, brodelnde Schlammtöpfe
Hverarönð, Námafjall
Hverarönð, Námafjall
Ich kann mich kaum lösen, aber der Himmel und der Gedanke an den bereits im Auto sitzenden T. sagen mir, ich soll mich langsam vom Acker machen.

Ins Auto darf ich erst, nachdem ich den gelben Schlamm von den Füßen gekratzt habe. Ein wenig neidvoll blicke ich auf die mit blauen Plastik umhüllten Treter einiger Touristen. Neulich hatte ich sie noch in einem Restaurant an den Füßen. Ich hätte gut daran getan, sie mitzunehmen.


Tiefsthängende Wolken und Nebel nehmen uns die Entscheidung ab, ob wir zum Dettifoss die westliche oder östliche Route nehmen. Wir rauschen am ersten Abzweig vorbei weiter bis zur 864, was nicht heißt, das Wetter wäre hier nun besser, außerdem zieht sich die Piste endlos. Kaum zu glauben, das wir hier zum gewaltigsten Wasserfalls Islands gelangen sollen.

Zumindest ist der

Dettifoss (stürzender Wasserfall)

der energiereichste Europas. Über eine 45 Meter tiefe Felsstufe und über eine Breite von 100 Metern stürzt der Fluss Jökulsá á Fjöllum in eine insgesamt 100 m tiefe Schlucht. Tonnen von Sedimenten die mitstürzen färben das Wasser graubraun. Ganz schön beeindruckend. Die Gischt wird unten regelrecht wieder hochgepeitscht.
Dettifoss
Dettifoss
Dettifoss
Schlucht beim Dettifoss

Schotterstraße 864Erst mal geht es in der Suppe weiter.

Als wir uns der Küste nähern, schein es aufzulichten. Leider währt die Freude darüber nur einen kurzen Moment. Wir biegen auf die 85 Richtung Húsavik. Bei Ásbyrgi fahren wir in die hufeisenförmige Schlucht hinein und auch bis ganz hinten durch, bleiben dort dann aber wie angewachsen im Auto sitzen. Daher gibt es auch kein Foto.


Auf der 85 können wir erahnen, dass wir an der Steilküste entlang fahren. Wenn wir dann mal einen Blick erhaschen durch einen Fetzen in der Nebeldecke - tatsächlich unter uns ist das Nordmeer.

Jetzt habe ich wegen dem Wetter doch schlechte Laune, die auch anhält bis

Húsavik

ein 2500 Einwohner zählender Ort, der weltweit bekannt ist für seine Walbeobachtungstouren. Denn im Sommer wimmelt es hier von Walen.

Ein sehr hübscher Ort, wie wir sehen. Viel tun wir hier nämlich nicht, außer das erstbeste Restaurant anzusteuern. Fügung des Schicksals - das beste in ganz Island, wie mir scheint. Das Essen wird nicht nur auf besonders appetitliche und kunstvolle Weise serviert, es ist einfach sagenhaft gut. Ich bestelle zu meinem Fisch ein Beilagengericht wegen dem witzigen Namen "Kartöffelmökki". Es stellt sich, wie erhofft, als mit Grün kombinierter Kartoffelbrei heraus, aber echt so was von lecker. Ich würde jetzt mit niemanden mein Essen tauschen wollen. Auch T. hat ein vorzügliches schmeckendes Gericht vor sich stehen, von dem ich ständig stibitzen muss.

Húsavik
Kirche in Husavik Restaurant in Husavik
Bild aus 2012

Und so durften wir Husavik in 2012 erleben, als wir eine ganze Woche Zeit hatten für den Norden Islands.

Die 85 führt uns nun schnurstracks durch das Aðaldasrhraun bis kurz vor die Brücke, wo wir abbiegen müssen. Im Häuschen angekommen, checken wir dann noch die Route für den morgigen Tag. Der Urlaub neigt sich langsam dem Ende zu. Wir müssen uns auf den Weg zurück Richtung Fähre begeben. Da weder die Strecke um den Mývatn noch über Husavik infrage kommen, suchen wir nach einer Alternative, heißt quer durch die Pampa.

Fazit des Tages: Dauerregen und Kälte raubten uns viel an Energie. Im Augenblick haben wir den Eindruck, dass hier immer schlechtes Wetter ist, dabei soll es hier im Norden viel weniger Regentage geben als an der Südküste und eine hohe Zahl von Sonnenstunden. Im Grunde genommen steht daher schon fest, dass wir hier noch einmal herkommen wollen mit ein wenig mehr Zeit im Gepäck.

Was dann 2012 in die Tat umgesetzt wurde.

Weiter


© Dagys-Reisebilder

Startseite/Index Island 2011 Island 2012 Island 2013 Island 2015 Lanzarote Korsika über mich