Startseite/Index Island 2011 Island 2012 Island 2013 Island 2015 Lanzarote Korsika über mich

Dagys Reisebilder

I s l a n d


Island 2013


Seite 13
Südisland

Langisjór
Breiðbakur
Eldgjá



Seite 13

HinweisLangisjór - Breiðbakur - Eldgjá






k-kleinDas Schietwetter macht heute Pause. Da zieht es uns und doch gleich wieder ins Hochland.

Route:
F208 Fjallabaksleið nyrðri
F235 zum See Langisjór
Auf dem Rückweg F223 zur Eldgjá-Schlucht
Snæfellsnes


Seite 1
Borganes
Fossatún-Grímsá

__________

Seite2
Langarfoss
Langaholt
Snæfellsjökull-Pass

_________

Seite 3
Hellisandur
und Umgebung

_________

Seite 4
Eysteinsdalur
Snæfellsjökull

__________

Seite 5
Djúpalónssandur
Dritvík

__________

Seite 6
Ólafsvik bis
Stykkishólmur

__________

Seite 7
Halbinsel
Klofningsnes

__________


Weiterfahrt
in den Süden Islands

Seite 8 - Teil 1
Deildartunguhver
Reykholt
Kaldidalur

__________

Seite 9 - Teil 2
Hochlandpiste F338
Hochlandpiste F337

__________


Südisland

Seite 10
Þórsmörk
Valahnúkur

__________

Seite 11
Hvolsvöllur
bis
Skógar

___________

Seite 12
Einmal um den
Mýrdalsjökull

__________

Seite 13
Langisjór - Breiðbakur
Eldgjá

__________

Seite 14
Kap Dyrhólaey
Vík í Mýrdal

__________

Seite 15
Laki Krater
Fjaðráglúfur

__________

Seite 16
F208 - F225
Ljótipollur
Rauðufossar

__________

Seite 17
Hjálparfoss
F228
Veiðivötn

__________

Seite 18
Letzter Tag
Grótta

___________


Infos und
Links



*

Zuvor führt uns aber die Ringstraße durch den Mýrdalssandur und ein kurzes Stück durch das Lavafeld Eldhraun.
Bild 1
Bild 5 Bild 4Für unser Pausenbrot ist es nun doch noch zu früh.

Ein wunderschönes sanftes Landschaftsbild mit saftigen grünen Weiden sehen wir entlang der Straße 208.
Bild 2
Bild 6
Bild 7
Bild 8
Hier ein Blick auf die sich weit verzweigende Skaftá, einem Gletscherfluss der im Nordwesten des Vatnajökull entspringt und gelegentlich durch Gletscherläufe von sich Reden macht. Über einem Hochtemperaturgebiet unter dem Gletscher bildet sich regelmäßig ein See, der überlaufen kann. So ein Gletscherlauf geht meist nicht ohne gesundheitsschädliche Gase ab.

Wir schalten unsere Handys an, denn derzeit verkünden mehrere Gazetten, dass eben genau dieses jederzeit stattfinden könnte. Einheimische und Touristen sollen in dem Fall dann über Mobilfunk gewarnt werden. Nun, so nah werden wir der Skaftá nicht kommen. Auf unserem Weg wäre auch nur ein kleines Gebiet betroffen. Schlimmstenfalls wäre uns der Rückweg abgeschnitten. Wann immer wir einen Blick erhaschen auf den Fluss, seine Arme und Zuläufe, sehen wir viel Schwemmsand und niedrigen Wasserstand.
Landschft an der F208
Die F208 lässt sich ganz gut fahren. Wie bei viel befahren Pisten müssen, vor allem zum Ende der Saison, schon etliche Schlaglöcher umfahren werden. Wir sehen moosbewachsene Buckel in allen Grünschattierungen im Lavafeld, halten an einem sprudelnden Fluss, bevor es im Zickzack-Kurs wieder bergan geht.

Bei Hólaskjól durchqueren wir das Tal, das von einem Gletscherlauf der Skaftá betroffen sein könnte. Dann wird es zum Ende noch einige Male richtig steil, bevor wir den Abzweig zum Langisjór erreichen.
Furten gibt es bis dorthin zwei.

Die Eldgjá-Schlucht sparen wir für den Rückweg auf.
F208
Bild 13
Landschaft an der F208
Dort unten, noch vor der Furt, werden wir rechts abbiegen auf die F235 Richtung Langisjór.
Landschaft an der F208
Bild 17
Stau auf der Piste (Bruch der Kardanwelle). Die Isländer haben alles dabei, was sie für die Reparatur benötigen. Es dauert nicht allzu lange. Danach sind wir mal wieder alleine auf weiter Flur. Bis wir wieder hierher zurückkommen.
Die Pechvögel fahren zurück nach Landmannalaugar "Bier trinken", wie sie sagen.
Bild 18
Bild 19
Dies ist einzige Furt, an die ich mich erinnere. Zwei sind in der Karte eingezeichnet. Wir fahren durch weite Ebenen auf meist festem Untergrund. Nur die Steigungen sind etwas steinig. Die Berge strahlen in den unterschiedlichsten Farben und Formen. Einige Bächlein sind zu durchfahren. Obwohl, es handelt sich wohl immer um den gleichen Bach, der sich durch die Landschaft schlängelt.

Wir bekommen eine sagenhafte Landschaft zu sehen, befinden uns in absoluter Einsamkeit. Erstaunlich und irgendwie unwirklich.
Bild 20
Bild 21
Bild 22
Bild 23
Bild 26
Bild 27
F235 Piste
F235 Landschaft
Das kann doch nur eine riesige Eisfläche sein, die am Himmel reflektiert. Genauso ist es. Dort ist der Vatnajökull, den wir in der Ferne sichten.
F235 Landschaft
F235 Landschaft
F235 Landschaft
F235 Landschaft
F235 Landschaft
F235 Landschaft
F235 Piste
F235 Landschaft

Langisjór

Unser erstes Etappenziel ist erreicht,
der 20 km lange und 2 km schmale See "Langisjór" am südwestlichen Rand des Vatnajökulls, Europas größtem Gletscher. Zahlreiche Inseln liegen im See. Ein kleiner Fluss entspringt hier, der weiter südöstlich in die Skaftá mündet. Es gibt keinen Grund für uns, sich Sorgen zu machen wegen einem eventuellen Gletscherlauf. Zwischen dem Tal durch das die Skaftá fließt und unserem Standort liegt noch jede Menge Gebirge. Es gibt ein Camp auf der anderen Seite des "Sveinstindur", das allerdings dann davon betroffen wäre.
Langisjór
Bild 41 Bild 43
Langisjór
Langisjor Ufer Wir fahren hinunter ans Seeufer. Eine Essenspause haben wir uns verdient. Spaß macht das nicht. Es ist eisekalt und windig. Die kleine Hütte hier am Strand, die ein wenig Windschutz bieten könnte, ist natürlich abgesperrt. Im Stehen will ich Brot und Eier auch nicht verzehren. Also hocken wir uns wieder ins Auto. Wären wir ein junges Pärchen, würden wir vielleicht......, Außerdem steht das Auto verkehrt herum. Wie unromantisch ist das denn. Also umgeparkt werden muss auf jeden Fall.

Ehrgeiz, auf den Sveinstindur zu steigen, überkommt uns beide nicht. T. hat schon die Breiðbakur-Piste im Kopf. Also machen wir uns auf den Rückweg um beim Berg Hrutabjörg abzubiegen.

Unser Blick folgt hier dem bereits erwähnten kleinen Fluss, der im Wüstensand der Skaftá entgegenfließt.
Landschaft an der F235
Bild 40

Piste zum Breiðbakur

Der Fahrweg ist teilweise so steinig und steil, dass mir bei mancher Kehre angst und bange wird.
T. und dem Nissan ist das wurscht. Letzterer hat genug Bodenfreiheit, um es bis zum Gipfel zu schaffen und Ersterer hat genug Vertrauen. Die Piste ist ausgeschildert.

Und es lohnt sich. Beeindruckend die Landschaft, grandios die Ausblicke. Während der Fahrt ebenso wie an den beiden Aussichtsplätzen. Wir blicken über die Berge und die Tungnaá bis fast ins Veiðivötn.
Und dann der Wahnsinnsblick vom Gipfel auf den Vatnajökull und den Langisjór.


Bild 48 Auf die Traumpiste entlässt uns ohne Grollen:
Punkt, Punkt, Komma, Strich, ein Trollgesicht.
Bild 47
Piste zum Breiðbakur
Landschaft an der  Breiðbakur-Piste
Landschaft an der  Breiðbakur-Piste
Landschaft an der Breiðbakur-Piste
Bild 54
Landschaft an der Breiðbakur-Piste
Oben am Breiðbakur angekommen erwartet uns eine Aussicht, die uns umhaut.
Der Blick auf den Vatnajökull und den Langisjór ist überwältigend.
Blick auf Vatnajökull Langisjór
 Langisjór
Bild 64
Bild 65
Bild 66
Blick auf Vatnajökull und Langisjór
Sich loseisen fällt schwer. Ein letzter Blick noch, danach machen wir uns auf den Rückweg.
Langisjór
Gipfel Parkplatz Rückweg F235
F235
Wieder auf der F235 fallen uns diese Gebilde auf. Sandbedeckte Mini-Schneeberge mit eingeschlossenen Schmelzwassertunneln. Übriggeblieben von der letzten Schneeschmelze.
F235
Schmelzwassertunnel Schmelzwassertunnel
F235
Aus der Einsamkeit in die Zivilisation. Wir befinden uns nun wieder auf der F208 und bekommen noch einmal wunderbare Fernblicke geboten.
F208 -  Blick nach Süden zur Küste
F208

Die Eldgjá (Feuerschlucht)

möchten wir natürlich auch noch sehen. Schon die enge Anfahrt auf der F223 zwischen heruntergepolterten Lavabrocken ist beeindruckend und löst ein flaues Gefühl aus. Die Piste endet bei der Feuerschlucht an einem Parkplatz. Markierte Wege führen 8 km weit bis zum Ende der Explosionsspalte - entlang der Ófærá, die über zwei übereinander liegenden Wasserfällen, die Ófærufossar, in die Tiefe stürzt.

Die Eldgjá-Spalte soll mit insgesamt 40 km zu den größten Vulkanspalten der Erde gehören. Sie ist bei einem gewaltigen Ausbruch im Jahr 934 entstanden.

Es ist sonnig, warm und der unbarmherzige Wind trifft uns hier nicht. Das nutzen wir aus und essen unsere restlichen Brote an einem der Picknicktische bevor wir losziehen. Bis ganz zum Ófæráfoss sind wir nicht gelaufen, muss ich zugeben. Schuld daran die unzähligen Mücken, von denen ich einige unfreiwillig verschluckt habe, bei dem Versuch die erste wieder aus dem Mund zu kriegen.
Eldgjá
Bild 68
Bild 69
Es lösen sich immer noch Gesteinsbrocken, die von den Schlacke-Hängen herabstürzen, gezählt und mit dem Falldatum beschriftet werden.
Bild 70 Bild 71
Bild 72
Bild 73
Bild 75
Bild 76
Bild 78
Bild 79
Eldgjá-Schlucht
Bild 81Bild 82
Bild 83
Entlang der Ringstraße erleben wir zum Abschluss noch einen sensationellen Sonnenuntergang über dem Mýrdalsjökull.
Rastplatz und Aussichtspunkt an der Ringstraße
Sonnenuntergang  über dem Mýrdalsjökull
Sonnenuntergang über dem Mýrdalsjökull

Weiter

© Dagys-Reisebilder


Startseite/Index Island 2011 Island 2012 Island 2013 Island 2015 Lanzarote Korsika über mich